Hemerobie in der Wittenbergener Heide

Ein Beitrag von Jan-Hendrik Bock und Mathias Neitzel

Bei der von uns ausgeführten Standortanalyse im zweiten Schritt des Kurses „Natürlich Hamburg“ haben wir uns mit der Begrifflichkeit der Wildnis und ihren möglichen Abstufungen auseinandergesetzt. Wir sind dabei auf den Begriff der Hemerobie gestoßen, welcher versucht den menschlichen Einfluss der Menschen auf ein Ökosystem zu bestimmen und diese in 5-9 Untergruppen einteilt. Nach der Grundlagenforschung haben wir probiert unser Untersuchungsgebiet runtergebrochen in 3 Hemerobiestufen zu kategorisieren, um eine Übersicht der vorhandenen Strukturen zu erhalten und diese in eine Übersichtskarte einzubinden.

Bock_Neitzel_Übung2_Bild2Mögliche Hemerobie in der Wittenbergener Heide

 

Bock_Neitzel_Übung2_Bild1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s